Naturschutzgebiet "Arnsberger Leite"

Eine wahre Fülle botanischer Besonderheiten können Wanderer im Naturschutzgebiet „Arnsberger Leite“ entdecken. Der Steilabfall zur Altmühl mit seinen charakteristischen Dolomitenfelsen wurde bereits 1951 unter Naturschutz gestellt. Hier wachsen Gräser wie Erdegge, Gewimbertes Perlgras, Blaugras, Schafschwingel und viele mehr. Auch die Stengellose Kratzdistel, Brandknabenkraut, Pfingstnelken und Königskerzen sind hier zu finden. Viele dieser Pflanzenarten sind eigentlich hauptsächlich in Südosteuropa und in den südlichen Alpen beheimatet, aber auch die Böden am Arnsberger Dolomitenfelsen scheinen für sie geradezu perfekt zu sein.


Ein weiterer Höhepunkt der „Arnsberger Leite“ ist die Gelbe Höhle, die sich inmitten der Felswand befindet. Sie wurde in der frühen Bronzezeit bis in die Römerzeit immer wieder von Menschen aufgesucht. Fundstücke beweisen sogar, dass sie auch als Opferstätte für Menschenopfer gedient haben muss. Sie ist allerdings nur geübten Kletterern zugänglich!

Teilen: