18.03.2013

von B°

(Quelle: Bayer. Schlösserverwaltung)

Abschrift des Prunner Codex

Im Restaurierungszentrum der Bayerischen Schlösserverwaltung entsteht die Abschrift einer Doppelseite des Prunner Codex.

Wie in einer mittelalterlichen Schreibstube wird zurzeit im Restaurierungszentrum der Bayerischen Schlösserverwaltung gearbeitet. Buchstabe für Buchstabe kopiert Papierrestaurator Jan Braun eine Doppelseite des berühmten Prunner Codex, einer der ältesten überlieferten Handschriften des mittelalterlichen Nibelungenlieds. Die Abschrift des wertvollen, heute in der Bayerischen Staatsbibliothek verwahrten Codex wird ab Ende März 2013 auf der Burg Prunn im Altmühltal, dem ursprünglichen Fundort der Handschrift, präsentiert.

Um ein möglichst authentisches Erscheinungsbild der Kopie zu erreichen, wurden im Vorfeld Farben und Schreibutensilien der mittelalterlichen Werkstatt genau analysiert. „Auf diese Weise haben wir ein überaus anschauliches Bild vom Herstellungsprozess des Prunner Codex gewonnen", sagte Papierrestaurator Jan Braun am Dienstag (5. März) in München.

Nach dem Anspitzen der Feder, der Linierung des Pergaments und dem Auftragen des Blattgolds wird derzeit der einfarbige Fließtext niedergeschrieben. Dazu verwendeten die mittelalterlichen Schreiber eine schwarze, aus verkohlten Getreideresten hergestellte Rußtusche, deren Zusammensetzung Braun experimentell nachgeprüft hat. Gleiches gilt für die reichere Farbpalette der Initialen. Gebraucht wurden unterschiedliche mineralische, tierische und pflanzliche Pigmente, etwa für das helle Blau Färberwaid, eine bereits im Mittelalter eigens zur Farbgewinnung angebauten Pflanze, deren Farbstoff - Indigo - bis heute zum Färben von Jeans-Stoff dient.

Überraschend vielfältig waren die Materialien, die zur Rekonstruktion der Mittelalterlichen Schreibuntensilien besorgt werden mussten. In Brauns „Schreibstube" lagern neben einem Eichhörnchenschwanz, die Borsten eines Stachelschweins und der Federkiel eines Raben.

„Eichhörnchenhaare brauchen wir für besonders feine Pinsel, als deren Stiel in einem Malerhandbuch des 16. Jahrhunderts die Borsten von Stachelschweinen empfohlen werden. Der Rabenkiel ist für feine Kalligraphie geeigneter als die Gänsefeder", erläutert Jan Braun. Die rekonstruierten Schreibgeräte werden ab Ende März auf der Burg Prunn neben der kopierten Doppelseite des Prunner Codex als Höhepunkt der neu eingerichteten Dauerausstellung „Burg Prunn und das Niebelungenlied" zu sehen sein.

Der Prunner Codex gehört zu den wertvollsten Zeugnissen deutscher Literatur im Mittelalter. Darin überliefert ist die viertälteste Fassung des mittelhochdeutschen Nibelungenlieds. Die um 1330 entstandene
Handschrift wurde von Wiguläus Hund, Geschichtsschreiber und Hofrat
Herzog Albrechts V., nach 1566 auf der Burg Prunn entdeckt und in der
Folge der Hofbibliothek in München, der späteren Bayerischen
Staatsbibliothek, eingegliedert. Nun kommt die fast ebenso prunkvolle Kopie, die den Entstehungsprozess der Handschrift genau dokumentiert, dauerhaft nach Prunn.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: