15.03.2017

von B° RB

Neuromancer-Trilogie

William Gibson: Die Neuromancer-Trilogie. Erschienen im Heyne Verlag

Neuromancer-Trilogie

Was wäre, wenn es hinter dem Computerbildschirm eine riesige Welt gäbe? Eine Welt, die man per Gehirnimplantat betreten und erforschen kann. Und eine Welt, in der man sterben kann ... Mit dieser Romantrilogie erfand William Gibson nicht nur den Begriff »Cyberspace«, sondern er prägte auch unsere Vorstellung vom World Wide Web, das wir heute so selbstverständlich nutzen. Ein epochales Werk, das zu den großen Klassikern der modernen Literatur zählt.

William Gibson

William Gibson wird 1948 in South Carolina geboren. Er verliert früh seinen Vater und lebt bis zu seinem fünfzehnten Lebensjahr mit seiner Mutter in einer 2000-Seelen-Gemeinde in Virginia. Um seiner Vietnam-Einberufung zu entgehen, zieht er 1967 nach Kanada. Während seines Studiums der Englischen Literatur beginnt William Gibson Science-Fiction-Geschichten zu schreiben. 

In seinem 1984 erschienenen ersten Roman "Neuromancer", den er auf der Schreibmaschine schreibt, erfindet er den Begriff Cyberspace. William Gibson lebt mit Frau und Kind in Vancouver (Kanada).

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Das Mieter-Set: Schnelle Hilfe für Mieter

Buch von Andreas Hock: Günther hat sein Käsebrot fotografiert. 342 Freunden gefällt das. Über den sozialen Niedergang durch Smartphones und die Digitalkultur

In Amerika aufgewachsen, kennt die Palästinenserin Nur die malerischen Dörfer ihrer Heimat bloß aus den Erzählungen ihres Großvaters

Mehr aus der Rubrik

Auf der Jagd nach dem großen Kick beim Laufen: Extremläufer Dr. Michele Ufer stellt sein neues Buch vor

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: Zum Tode von Peter Härtling

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: Jarik Foth aus Schleswig-Holstein ist bester Vorleser Deutschlands 2017

Teilen: