Denkendorf im Naturpark Altmühltal

Russenmädchen und Bayernbub, Strauß und Gorbatschow sowie ein Limes-Gedenkstein im Gewerbegebiet. Nicht wundern, einfach selbst überzeugen: All das befindet sich in Denkendorf. Nicht die einzigen Gründe, die oberbayerische Gemeinde zu besuchen, die bereits im Jahre 1057 urkundlich erwähnt wurde. Zunächst einmal wollen wir uns aber orientieren, denn die Lage der Gemeinde ist ungemein vorteilhaft und ein idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Sie liegt zum einen verkehrsgünstig an der A9 zwischen München und Nürnberg. Zum anderen erstreckt sie sich am Rande der grünen Lunge des Altmühltals. In dem Naturpark mit all seinen Reizen und Attraktionen können Sie Boot fahren, baden, wandern oder radeln. Letzteres bietet sich besonders an, denn der beliebte Radweg Via Raetica verläuft mitten durch Denkendorf. Die Route lädt zu ausgiebigen Touren durch das romantische Altmühltal und den malerischen Landkreis Eichstätt ein. Insgesamt führt die Radwanderroute über 280 Kilometer von Donauwörth bis Regensburg durch das dichte Netz 2000 Jahre alter römischer Verkehrswege.

Römische Geschichte begegnet Ihnen nicht nur an der Via Raetica, sondern auch in Denkendorf: Die Gemeinde liegt unmittelbar an der deutschen Limesstraße. Im dritten Jahrhundert erbauten die Römer hier den Grenzwall Limes, der heute durch die Gemeinde und ihre Ortsteile Gelbelsee und Zandt verläuft. Gelbelsee ist übrigens ein uraltes Siedlungsgebiet – dies beweisen Gräber aus der Hallstattzeit (1200-500 v. Chr.). Es lohnt sich, weiter in die Gemeinde abzutauchen – denn in nahezu jedem Ortsteil verstecken sich wahre Schätze, zum Beispiel die Kirche St. Hippolyt in Gelbelsee. Dort offenbart Sich Ihnen auch – gleich neben Überresten der Limes – die beeindruckende Limes-Buche, die ein geschätztes Alter von 350 bis 500 Jahre hat. Ein weiteres römisches Erinnerungsstück ist der anfangs erwähnte Limes-Gedenkstein, der 1861 unter König Maximilian II. errichtet wurde. Auch im Ortsteil Schönbrunn können Sie eine imposante Sehenswürdigkeit bewundern: Der ehemalige Adelssitz Schloss Schönbrunn, der im Jahre 1305 erstmalig erwähnt wurde. Das stattliche Bauwerk mit Uhrentürmchen ist an drei Seiten umgeben von idyllischen Weihern, die bereits im Mittelalter angelegt wurden.

Übrigens kann sich Denkendorf mit einer außergewöhnlichen und einzigartigen Freundschaft rühmen: Seit 1986 ist die Gemeinde mit dem Moskauer Stadtteil Krasnaja Presnja befreundet – geehrt wird diese Partnerschaft mit dem originellen Denkmal Russenmädchen und Bayernbub. 1993 kam Michail Gorbatschow sogar persönlich nach Denkendorf. Auch ihm und dem verstorbenen bayerischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß ist ein Denkmal gewidmet: Strauß und Gorbatschow.  

News aus Denkendorf

Aufregende Kinderoper im Neuburger Kongregationssaal

Teilen: