Beilngries im Altmühltal

Urlaub in Aktion, spannende Geschichte entdecken und die Natur genießen. Das alles ist Beilngries – ein malerisches Städtchen und staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Eichstätt. In Beilngries können Sie radeln, wandern, paddeln, golfen, klettern, reiten, schwimmen – oder einfach nur relaxen. Die nördlichste Gemeinde in Oberbayern ist eingebettet im romantischen Naturpark Altmühltal und umgeben von bewaldeten Höhen. Einzigartig ist auch die Flusslage: Unmittelbar am Südrand der Stadt fließt die Altmühl, mitten durch die Stadt strömt die Sulz und nördlich der Stadt verläuft der Main-Donau-Kanal. Es bieten sich also herrliche Bootstouren und Schifffahrten an.

Die beste Zeit für ein Abenteuer auf der Altmühl ist vom Frühjahr bis zum Frühherbst. Das Bootswandern ist ideal für Familien mit Kindern. Überall an der Flussstrecke finden Sie Verleihstationen für Boote, Ein- und Ausstiegsstellen sowie zahlreiche Rastplätze und Gasthäuser. Wenn Sie es ruhiger angehen lassen wollen, unternehmen Sie eine Tour auf dem Main-Donau-Kanal. An Bord der Ausflugsschiffe können Sie entspannen und die Natur bewundern. Per Schiff können Sie auch weitere Orte besuchen, zum Beispiel das mittelalterliche Berching.

Abenteuer erleben Sie nicht nur auf dem Wasser, sondern auch hoch in der Luft: Im Hochseilgarten im „Altmühltaler Abenteuerpark“ am Beilngrieser Hirschberg klettern Sie von Baum zu Baum. Wer nicht ganz schwindelfrei ist, kann im Abenteuerpark auch Naturkunde erfahren, einen Erlebnispfad durchwandern oder einen Geschicklichkeitsparcours bewältigen.

Weiter geht’s mit dem Urlaub in Aktion – und zwar auf dem Golfplatz: Die Anlage „Altmühlgolf Beilngries“ ist idyllisch eingebettet im Ottmaringer Tal im Altmühltal. Eine kinderfreundliche Golf-Variante finden Sie ebenfalls: auf der Swin-Golf-Anlage im Ortsteil Paulushofen.

Die Region ist natürlich auch ein Dorado für Wanderer: In und um die Stadt erstrecken sich wunderbare Wanderpfade, sie liegt unmittelbar am beliebten Altmühltal-Panoramaweg – dem „Wanderweg des Jahres 2006“. Überdies können Sie auf dem einzigartigen Wünschelrutenweg laufen: Dabei spüren Sie mit einer Wünschelrute an mehreren Stationen so genannte „Reizzonen“ auf und genießen obendrein einen wunderbaren Ausblick auf Beilngries. Ein Geheimtipp ist auch die Veranstaltung „Beilngries wandert“, die jedes Jahr im Herbst stattfindet.

Wenn Sie die Stadt und ihre Umgebung auf zwei Rädern entdecken wollen, sind Sie hier ebenfalls richtig, denn Beilngries ist umgeben von einem 250 Kilometer langen Radwegenetz. Besonders beliebt ist der familienfreundliche „Altmühltal-Radweg“, der durch das Altmühltal und auch direkt nach Beilngries führt.

Aber auch innerhalb der Stadt erleben Sie spannende Entdeckungstouren: Der Ort hat eine interessante Historie und spannende Geschichten zu erzählen, urkundlich erwähnt wurde er erstmals im Jahr 1007. Beilngries ist eine Stadt der Türme: Der historische Altstadtkern ist umgeben von einer teilweise erhaltenen Stadtmauer mit neun mittelalterlichen Stadttürmen, die ab 1407 errichtet wurden. Jeder Turm hatte einst einen eigenen Zweck, charakterisiert durch Namen wie Bettelvogtturm, Seelennonnenturm oder Badturm. Wenn Sie durch die historische Altstadt schlendern, entdecken Sie nicht nur weitere Spuren aus der mittelalterlichen Zeit, sondern auch Bauschätze aus verschiedenen Epochen wie Rokoko oder Barock. Sogar ein Zeugnis aus der Zeit der Gotik findet sich in Beilngries: das Kaiserbeckhaus mit reicher Giebelgliederung. Das Zentrum der Stadt bildet das im Barockstil errichtete Rathaus, dessen berühmter Baumeister Gabriel de Gabrieli war. Unmittelbar gegenüber steht die Pfarrkirche St. Walpurga mit buntglasierten Turmhelmen. Zu den wohl bedeutendsten Kirchen der Stadt zählt die St.-Vitus-Kirche im Ortsteil Kottingwörth: In einer Kapelle im Turmuntergeschoss finden Sie Wandmalereien aus dem Mittelalter sowie eine Darstellung des Jüngsten Gerichts. Ebenfalls sehr sehenswert ist die im Rokokostil erbaute Frauenkirche. Wenige Schritte entfernt von ihr steht das ehemalige Franziskanerkloster, in dem nun das Spielzeugmuseum seinen Sitz hat. Ein weiteres Schmuckstück ist der mächtige Getreidekasten, heute ist darin das Haus des Gastes untergebracht. Hoch über der Stadt thront das imposante Barockschloss Hirschberg, das die Diözese Eichstätt als Bildungszentrum nutzt. Im Hirschberg existiert ein Felsenkellerlabyrinth, das ein sehenswertes Brauereimuseum birgt. Zu guter Letzt hat Beilngries neben all der imposanten Historie aber auch ein völliges Kontrastprogramm zu bieten: das Technikmuseum am Kratzmühlsee. 



Zwischendurch sollten Sie unbedingt die Gastronomie genießen: Beilngries bietet nicht nur typisch-bayerische Hausmannskost, sondern auch eine kreative Küche, die sich in vielen kulinarischen Aktionen widerspiegelt wie den „Kulinarischen Frühling“, den „Italienischen Sommer“ oder den „Bayerischen Zwiebelmarkt“.

Teilen: